Huch! Das Jahr ist ja schon vorbei! Höchste Eisenbahn, dass ich endlich meinen Jahresrückblick schreibe, auch wenn es davon auf allen anderen Websites der Welt gefühlt 13 Millionen Stück gibt. Irgendwie muss ich die Artikeldichte ja oben halten.

Arrcade.de konnte euch im vergangenen Jahr insgesamt 88 Beiträge liefern, davon waren die meisten tatsächlich Reviews zu Games oder Musik. Und das Spiel, zu dem 2015 das erste Review kam, ist gleichzeitig auch einer meiner Favoriten, also eines der Spiele, die mir am meisten Spaß gemacht haben:

tftb_coverTales From The Borderlands

Selten hatte ich so viel Spaß an einem Telltale-Spinoff-Adventure-Dingsbums. Jeder, der Borderlands auch nur annähernd gut fand, sollte hier unbedingt zugreifen.
Hier die Links zu den Reviews:
Episode 1
Episode 2
Episode 3
Episode 4
Episode 5


lifeisstrangecoverLife Is Strange

Ähnlich episodal, aber weitaus ernster packen die Jungs und Mädels von Dontnod ihren Adventure-Titel 2015 an. Life Is Strange versteckt sich zwar hinter einer großen Fassade von Pseudoentscheidungen, was es aber eigentlich nicht nötig hätte. Denn die Geschichte um die junge Schülerin Max weiß trotz ihrer linearen Story zu begeistern. Definitv ein Spiel, das in keiner Sammlung fehlen sollte; Und jetzt, nachdem alle Episoden erschienen sind, ist das Teil sicher mal in Gänze für einen schmalen Taler zu haben.

Hier geht’s zum Review von Life Is Strange (Episode 1).


Killzone_coverKillzone: Shadow Fall

Ach Gottchen, das muss ich ja auch noch zuende spielen. Sonst komm ich mir echt schlecht vor. Obwohl das Spiel gequirlte Kacke ist und ich das nur gekauft hab, weil ich es noch nicht hatte und es im Angebot war. Letztlich war Killzone: Shadow Fall nicht viel mehr als eine mal eben so hingekotzte Techdemo für die unglaubliche Grafikpower der PlayStation 4 – So macht es jedenfalls den Anschein. Wer sich gerne mal durch grenzdebile Spielmechaniken kämpft und einen Schreikrampf nach dem anderen haben möchte, kann hier bedenkenlos zugreifen.

Zum Review von Killzone: Shadow Fall


journey_coverJourney

Hach, schön. Endlich kam ich mal dazu, Journey zu spielen. Wie ich ja sicher schon oft genug erwähnt habe, bin ich niemals im Besitz einer PS3 gewesen, weswegen mir Leckerchen wie eben Journey verwehrt blieben. Dank des Siegeszuges der Sony’schen Remasterwelle, durfte ich 2015 auch endlich mal… Und war begeistert.

Warum? Lest ihr im Review zu Journey!

Ich kriege immer noch ein bisschen Freudenpipi in die Augen, wenn ich dran denke. Hach.


uncharted-nathan-drake-collectionUncharted: The Nathan Drake Collection

… uuuuund schon wieder ein Remaster. Merkwürdigerweise sind es die Titel „alter Schule“, die ihren Weg dieses Jahr in meinen Rückblick finden. Als würden heutzutage keine guten Spiele mehr gemacht werden. Oder als würde Sony nur gute Exklusivtitel bringen. Ach, nee, aus der Richtung kam ja auch The Order: 1886. Grafisch top, aber spielerisch ein Witz. Anders als Uncharted – Während der erste Teil nochverbesserungswürdig (aber dennoch top) war, holte Teil zwei da noch einiges… ach, wisst ihr was? Lest selbst!


So viel zu den High- und Lowlights des Jahres 2015. Alle anderen Reviews könnt ihr euch ganz einfach hier (nach Datum sortieren!) anschauen. Danke für ein tolles Jahr zusammen und ich hoffe, dass noch viele, viele weitere folgen! Habt ein frohes neues Jahr, ich wünsche euch alles Gute!

 

Auch interessant

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln. Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.