Heute erscheint die PlayStation 4-Firmware in ihrer Version 4.0. Einige Wochen bereits lief die Beta-Phase des Betriebssystems, an der ich teilgenommen habe. In der finalen Version, die dann für alle PS4-Besitzer verfügbar (und entsprechend Pflicht) ist, finden sich allerdings einige Features, die in der Beta noch nicht zu entdecken waren.

Überarbeitete Benutzeroberfläche

Kleinere Veränderungen an der Benutzeroberfläche, die besonders neue Hintergründe, aufgebohrte Symbole und helle Systembenachrichtigungen beinhalten, hübschen das PS4-System etwas auf. Nichts Weltbewegendes und in manchen Bereichen vielleicht auch nicht wirklich erforderlich, aber hübsch ist das System nach wie vor. Die Navigation wurde etwas erleichtert, allerdings sehe ich hier immer noch etwas Optimierungspotenzial.

ps4_40Bildquelle: Sony

Schnellmenü

Das neue Schnellmenü ragt jetzt zu ca. 80% in das laufende Spiel hinein. So hat man zumindest noch etwas Überblick und kann Einstellungen vornehmen und Einladungen annehmen, während der Kampf tobt. Das Menü lässt sich ganz nach den Vorlieben des Spielers anpassen, so dass nicht benötigte Objekte im unteren Teil einfach gelöscht werden können.

Die Standardshortcuts im oberen Teil sind fixiert und ermöglichen den schnellen Zugriff auf kontextsensitive Funktionen des Systems. Das heißt, dass während man beispielsweise gerade ein Spiel streamt, Funktionen wie das Anpassen der Lautstärke und das Lesen von Kommentaren im Menü angezeigt werden. Während ihr alleine spielt oder Share Play verwendet, zeigt das Schnellmenü entsprechend andere Shortcuts.

Nicht in der Beta vorhanden war der Musik-Menüpunkt, mit dem sich Songs über Spotify oder USB wiedergeben lassen können. Dafür muss dann nicht mehr die Spotify-App geöffnet werden, selbst für Aktionen wie Pause, Nächster Song, Speichern etc.

ps4_40_1Bildquelle: Sony

Ordner und Bibliothek

Neben dem Ändern des PSN-Namens wohl DAS meistgefragte Feature der Community: Ordner. Während ich immer mit dem Speicherplatz meiner 500GB-PS4 zu kämpfen habe, besitzen andere Spieler wohl so viele Games, dass sie Ordner brauchen, um den Überblick zu behalten. Sony hat nachgegeben und bringt das überarbeitete Folder-System der PS3 zurück. So kann man App und Spiele in Ordner sortieren und jederzeit bearbeiten. Mir wäre ja lieber, man könnte statt dessen seinen PSN-Namen ändern, aber was weiß ich schon?

ps4_40_2
Bildquelle: Sony

HDR und zweistufige Verifizierung

Nicht nur die angekündigte PlayStation Pro, sondern alle Varianten, einschließlich der PS Slim, erhalten mit dem Firmware-Update 4.0 die Fähigkeit, auf geeigneten Fernsehern die HDR-Wiedergabe zu aktivieren. High Dynamic Range (HDR) ermöglicht die Wiedergabe von Helligkeit und Dunkelheit mit einer breiteren Farbpalette. So sollen die Spiele lebendiger und knackiger wirken. Ich persönlich besitze keinen HDR-fähigen Fernseher, weswegen mir diese Funktion (noch) relativ egal ist, ich freue mich aber darauf, falls ich in nächster Zeit das Spiele-Equipment upgraden sollte.

Die zweistufige Verifizierung gibt es ja schon seit einigen Wochen. Eine willkommene Änderung, die eure PSN-Accounts durch senden einer SMS mit einem Freigabecode beim Einloggen sehr viel sicherer macht. Hoffen wir, dass Sony so eine weitere Barriere schafft, die Hacker künftig fern hält.

Weitere Neuerungen

Marginale Änderungen unter „What’s New“ und in den Reitern der jeweiligen Spiele zeigen noch mehr relevante Objekte, falls euch gerade mal langweilig ist. Screenshots, Streams, Trophäen, Updates aus eurer Freundesliste… Hier hat Sony wirklich noch mal die Algorithmuskeule geschwungen und liefert Daten en masse.

Eure eigene Profilseite könnt ihr jetzt mit einem Coverbild versehen. Das kann zum Beispiel ein Screenshot aus einem Spiel sein (momentan prangt bei mir ein Screenshot aus Day of the Tentacle). Einfach einpassen und – zack – sieht das überarbeitete Profildesign noch hübscher aus. Hier können außerdem Trophäen noch einfacher mit denen eurer Freunde verglichen werden.

ps4_40_3Bildquelle: Sony

Obwohl ich mir einige andere Features gewünscht hätte, sieht die PS4-Firmware Version 4.0 richtig gut aus. Laien werden wohl erstmal wenige Änderungen feststellen, da wir hier kein Redesign bekommen, die neuen Funktionen werden aber zumindest auf den zweiten Blick unglaublich praktisch sein. Besonders das überarbeitete Schnellmenü (das ruhig etwas kleiner und übersichtlicher sein könnte) ist eine echte Innovation und ebnet hoffentlich den Weg zu ähnlichen Annehmlichkeiten in späteren Firmware-Versionen.

Die Firmware-Version 4.0 ist ab heute für alle Spieler zum Download erhältlich.

Auch interessant

Besonderes Kennzeichen: Enorme Bauchmuskeln. Mag Ballerspiele, Actionfilme und lange Spaziergänge am Strand. Zu seinen Hobbies zählen Stricken und Pferdebilder sammeln. Sein Lieblingsvideospielheld ist der Lange von Tetris.